Die SDGs

In der Agenda 2030 haben 193 Staaten in New York die „nachhaltigen Entwicklungsziele” beschlossen. Dieser weltweite Aktionsplan für eine nachhaltige Entwicklung kann jedoch nur wirken, wenn seine Ziele näher betrachtet und beachtet werden. Der Beschluss der Agenda allein reicht nicht aus, vielmehr muss sie bekannt und verinnerlicht werden sowie in konkretes Handeln vor Ort münden. Das Landesprogramm „Schule der Zukunft” unterstützt diesen Prozess und die angemeldeten Schulen dabei, ihre nachhaltigen Bildungsaktivitäten diesbezüglich zu erweitern.

17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) wurden im Jahr 2015 von den Vereinten Nationen beschlossen. Diese Ziele, die für eine zukunftsfähige Welt von großer Bedeutung sind, finden sich im Landesprogramm „Schule der Zukunft” an exponierter Stelle wieder. Eine als „Schule der Zukunft” ausgezeichnete Schule nimmt die 17 SDGs in den Blick. Im Rahmen ihrer Bildungsaktivitäten stellt sie bewusst zu ihnen einen Bezug her.

Die SDGs in der Schule

Vielleicht stellt sich für Sie als Lehrkraft die Frage, wie Sie die 17 Ziele für eine zukunftsfähige Welt den Schüler*innen im Unterricht sinnvoll vermitteln können. Bei der Betrachtung der SDGs tauchen viele spannende Fragen auf, die sich gut im Unterricht aufgreifen lassen. Zum Beispiel: Wie können die Ziele der Weltgemeinschaft erreicht werden? Was kann jeder Einzelne dazu beisteuern? Und was können wir ganz konkret im Rahmen von Schule tun? Welche Herausforderungen entstehen dabei? Und welche Lösungen gibt es?
Die Fragen deuten schon spannende Ansätze für gelingenden und intrinsisch motivierten Unterricht an.

Warum sollte Bildung für nachhaltige Entwicklung sich mit den SDGs befassen?

Wir sehen viele Vorteile, die SDGs im Unterricht aufzugreifen:

  • Es ist ein fundamentales, gemeinsames Interesse aller Menschen, die Welt zukunftsfähig zu gestalten.
  • Junge Menschen sollten die nachhaltigen Entwicklungsziele kennen und sich mit ihnen im Unterricht fächerübergreifend auseinandersetzen. So können Hindernisse bei ihrer Umsetzung erkannt und Lösungsstrategien entwickelt werden.
  • Globale Gerechtigkeit und eine Veränderung der Welt im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung liegen zunehmend im Blickpunkt junger Menschen. Die SDGs machen die verschiedenen Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung greifbar und bieten Möglichkeiten, die Alltagswelt im Unterricht aufzugreifen.
  • Die Leitlinie Bildung für nachhaltige Entwicklung des Schulministeriums NRW nennt die unterrichtliche Bezugnahme auf die SDGs.

Die SDGs im Landesprogamm

  • Bezüge zu den SDGs sind Bestandteil der Auszeichnungskriterien. Weiterlesen
  • Schulen können auf sdz.nrw ihr Engagement für die SDGs im Schulleben sichtbar machen und zum Nachahmen anregen. Weiterlesen
  • Ein Großteil der SdZ-Veranstaltungen stellt Bezüge zu den SDGs her oder gibt konkrete Hinweise für eine Integration der SDGs in die Unterrichts- und Schulentwicklung. Weiterlesen
  • Die Bildungspartner*innen, die die angemeldeten Schulen bei ihrer BNE-Arbeit unterstützen, stellen ihre Arbeit in den Kontext der SDGs. Sie bieten teilweise auch konkrete Hilfestellung für das Erreichen der SDGs. Weiterlesen
  • Vorstellung, Bündelung und Bereitstellung didaktischer Angebote und Materialien zu den SDGs. Weiterlesen
  • Alle Neuigkeiten auf sdz.nrw werden zu den SDGs in Beziehung gesetzt. Weiterlesen

Die gesamte SdZ-Familie kann mithelfen, die SDGs bekannt zu machen und an ihrer Umsetzung in die Praxis mitarbeiten. Das neue Logo des Landesprogramms erinnert mit seinen 17 Kacheln im Globus fortwährend an die SDGs und macht diese somit zum verbindenden Element für die SdZ-Familie.